ak-wesermarsch.info  Foto (HeaderI: Martina Nolte, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de 

Alles klar in Esenshamm ?

"Es reicht nicht, die Belange der Anti-AKW-Bewegung an die Landesregierung zu   delegieren. Wenn wir das AKW Esenshamm und andere stilllegen wollen, müssen wir begreifen, dass es ohne unser entschiedenes Dazutun hierzu nicht kommt."


Liebe Anti-Atom- Bewegte !

Der Arbeitskreis Wesermarsch (Regionalkonferenz der Bürgerinitiativen Umweltschutz) kämpft seit 1980 um die Stilllegung (abgeschaltet seit 18.03.2011) des Atomkraftwerks Esenshamm und gegen das Atomprogramm.    Weiterhin spielen die Rüstungstransporte über den Midgard-Hafen in Nordenham eine Rolle im Fokus unserer Arbeit.                                                                                                    Aktuelles :   

Eine Empfehlung zur Information:

Die Bürgerinitiative Atommülleinlagerung Stopp Harislee hat eine sehr gute Broschüre zum Thema AKW - Abriss erstellt: 

versteckt - verteilt - verharmlost 


                        

21. April 2014     BUND in den Medien mit Positionspapier zum Rückbau des AKW Esenshamm und zur Problemstellung des radioaktiven Bauschutts

Hier zum Download des Positionspapiers per Mausklick

Download per Mausklick

 06.April 2017  Antworten auf Anfragen im niedersächsischen Landtag

Nach unserem unten berichteten Workshop in Hannover formulierten Abgeordnete der Grünen- Fraktion im Landtag (Miriam Staudte, Hans-Joachim Janßen u. Regina Aßendorf) unter unserer Mitwirkung für uns wichtige aktuelle Anfragen zu den Atommüllbeständen sowie zum Hochwasserschutz beim AKW Esenshamm. 

Diese beiden Anfragen findet ihr gleich linksstehend in der gelben Termin- und Dokumentleiste dieser Seite.                                                                                                                                               Aktuell  haben wir die Antworten des niedersächsischen Umweltministeriums erhalten:

Beim Thema Hochwassergefährdung bleibt  festzuhalten, dass die Antworten 11. – 14. nicht den Kern der Fragen treffen und auch den rechtlichen Schutzvorschriften widersprechen. 

Antwort der Landesregierung (Umweltministerium)

auf die Anfrage zu den Atommüllbeständen (Brennstäbe,-elemente, Castoren, Fässer) im AKW Esenshamm



Antwort der Landesregierung (Umweltministerium)

auf die Anfrage zum Hochwasserschutz beim AKW Esenshamm 




 Veranstaltung :       6 Jahre nach Fukushima





Di 7.3.17, 19.30 Uhr Rodenkirchen, Friesenstr.15  , Veranstalter: AktionZ u. AkW         Mi 8.3.17, 19.00 Uhr Westerstede, Altes Stadthaus, Am Marktplatz                          Veranstalter : GRÜNE Ammerland und AkW 

26.Februar 2017  Bremerhaven                    

Radio Bremen (buten un binnen) berichtet darüber in den Nachrichten vom 26.Februar

Für unser langjährige Engagement für Umwelt+ Demokratie erhielten wir den Harry-Bohnsack-Preis des Kreisverbandes der Grünen Bremerhaven.

Der mit 2000,-€ dotierte Umweltpreis soll uns insbesondere bei der Vorbereitung der Klagemöglichkeit im Falle einer nicht ausreichenden Stilllegungsgenehmigung unterstützen.   


/ 6.Februar 2017  Reise zur Akteneinsicht in Hannover

Für die Einsichtnahme in Akten ist heute der Termin beim niedersächsischen Umwelt-ministerium vereinbart. Anschließend besprechen wir mit unserer Rechtsanwältin Joy Hensel und unserem Gutachter. dem Physiker Wolfgang Neumann die Ansätze bei einer möglichen Klage. 

9:00 Uhr 

Kirchhammelwarden (Hauptbahnhof)

Aktive des Arbeitskreises                                           Wesermarsch (AkW) und von                                                   Aktion Z treffen sich zur Abfahrt.


                   

                      12:09 Uhr 

                                          Das 1. Anfahrtsziel ,                                                               das niedersächsische Umwelt-                                           ministerium,  ist erreicht.



13:30 Uhr 

Nach der Akteneinsicht soll es weitergehen.  Bei Akteneinsichtnahme erfuhren wir, dass, bis auf einen Teil, ein großer Umfang der Akten in Kopie nun doch für uns erhältlich sein wird. Das ist eine große Informations- und Arbeitserleichterung. 

Eine wesentliche Unterlage, gerade zur Rückbauprojektierung, durften wir aber nur ansehen/lesen, das Anfertigen jeglicher Notizen dazu wurde uns untersagt. Die Einhalten dieses Verbots wurde überwacht.


14:00 - 18:00 Uhr

Workshop: Wir beraten uns mit unserer Rechtsanwältin Joy Hensel und unserem Gutachter, dem Physiker Wolfgang Neumann, zu den Ansätzen einer möglichen Klage für den Fall einer nicht ausreichenden Stilllegungsgenehmigung. 

Ein interessanter Workshop, der uns mit seinem Arbeitsergebnis von heute auch auf jeden Fall weitergeholfen hat. Vielen Dank an Joy Hensel und Wolfgang Neumann ! Dank auch an Miriam Staudte und Hanso Janßen , die uns bei den Grünen Hannover einen Raum für den Workshop bereit gestellt haben .

20:45  Uhr . Wir erreichen unseren Abfahrtspunkt Kirchhammelwarden.



Einen kleinen Ausschnitt aus der Arbeit  in den Jahren liefert dieses Fotobuch :